DFF Wadersloh

Deutsch-Französischer Freundeskreis Wadersloh e.V.

Jugendfahrt 2005

Schüler erleben französische Lebensart
„Die Glocke“ vom 06.08.2005

Eine Gruppe von 14- bis 17-jährigen Schülern aus Wadersloh und Umgebung machte sich jetzt auf den Weg nach Frankreich. Im Rahmen der siebten Jugendfahrt des DFF besuchten sie die Wadersloher Partnergemeinden Marcillat-en-Combraille und Néris-les-Bains in der Auvergne.
Unter Leitung von Suzanne Martens und Christof Müller standen neben den Empfängen durch die Bürgermeister von Marcillat, Néris und erstmals auch des winzigen Ortes La Celle verschiedene Ausflüge auf dem Programm. So fuhren die Reisenden in den Vergnügungspark Le Pal, zum Badesee von Lape4yrouse oder zum Naturdenkmal der Pierre Jaumârtes. Außerdem ging es nach Montlucon, der nächsten größeren Stadt, sowie das benachbarte Departement Puy-de-Dôme, um den gleichnamigen Vulkan zu bezwingen – zu Fuß oder mit dem Bus.

Bis zum Gipfel, der bereits mehrfach Etappenziel der Tour de France gewesen ist, hatten die Teilnehmer aus Wadersloh und Umgebung rund 450 Höhenmeter zurückgelegt. Nach Übernachtung und Frühstück in der landwirtschaftlichen Oberschule von Durat-Larequille, einem der 13 Orte des Kantons Marcillat kehrte ie  Gruppe abends im Restaurant Au Bon Coin in Néris ein, um sich an den Spezialitäten des Auvergne zu erfreuen. Viele werden sich sicher noch lange daran erinnern, dass die französische Küche mehr als nur Baguette oder stilles Wasser zu bieten hat, schreiben die inzwischen wieder heimgekehrten Organisatoren in ihrer Pressemitteilung. Meist ließen die Teilnehmer sie Tage auch in Néris ausklingen, um Fußball, Billard oder Minigolf oder um Kontakt mit dortigen Jugendlichen aufzunehmen.

Mit den vielen Eindrücken wurde Zentralfrankreich verlassen und die französische Hauptstadt Paris angesteuert. Dank einer Zwischenübernachtung hatte die Gruppe nicht nur Zeit für eine Stadtrundfahrt, sondern besichtigte auch weltbekannte Sehenswürdigkeiten wie die Basilika Sacre Coeur oder den Eiffelturm.

Theme von Anders Norén